Jesus , unser geliebter Goldschatz kündigte bereits damals  klipp und klar

 

Erdbeben hin un wieder an , bevor er noch einmal sich in den Wolken zeigt , 

 

um seine " treu gebliebenen Kinder " zu sich  zu ziehen.

 

Auf ewiglich versteht sich  ;  nicht nur für einen Tag.

 

 

 

Die Weltbewohner haben sich in den letzten Jahrhunderten  gewundert , wo nur Erdbeben und plötzliche

 

Vulkanausbrüche  her kämen. 

 

Ist doch ganz ganz einfach.

 

Gott und Natur haben  sich noch  " offene Türen  " gelassen und geschaffen , um dann zu wirken , 

 

wann es nötig ist  , bzw. wann sie wollen.

 

Mehr sag ich dazu nicht.

 

Es gibt in Nordamerika  und auch in der Eifel  " noch "  !!  ruhende Vulkangebiete , welche jeden

 

Tag ihre Kraft  zeigen können.  Gnade uns Gott.

 

Beide Vulkangebiete sind so unglaublich gefährlich , das bei einem großen Ausbruch 

 

unsere schöne Erde unverzüglich dunkel werden würde.

 

Der  "ruhende"  Vulkan in der Eifel würde Europa sofort und unverzüglich verdunkeln. 

 

In allen Gärten wäre jahrelang  nichts essbares mehr zu ernten.

 

Die gesamte Infrastruktur würde sofort zusammenbrechen,  Tageslicht wäre große Zeit

 

nicht mehr möglich zu sehen. usw....

 

 

 

Ebenso in Japan und weitere Gebiete , 

 

insgesamt  gibt es

 

                                                   250  Vulkane auf dieser schönen Erde.

 

 

Frankreich hat auch einen gewissen  Anteil , zum Glück aber hat Gott sich in der Bretagne

 

solche Gefährlichkeiten  nicht geschaffen ;

 

das nächste Vulkangebiet    bis  "Saint  Nazaire " ist zum Glück rd. 440 km. entfernt , 

 

Zentralmassiv  Mitte bis Süden  Frankreichs .

 

 

 

Warum das ganze  ??

 

Ganz einfach ,

 

es sind und bleiben  die

 

 

                                                                 " T R Ü M P F E    G O T T E S "

 

 

 

welche er fest in den Händen hält. 

 

Von den vielen Trümpfen , welche Gott besitzt , hat er uns bereits  4  !!  geschenkt. 

 

Neben Jesus natürlich , der ja bereits vor der Welt da war.  !!!!!!!!!!

 

Nun zurück  :

 

Seit 1980 wurden in Frankreich ca.  1080  Erdbeben  vorwiegend in der Bretagne registriert. 

 

Dieses hat klar und deutlich eine  Bedeutung.

 

Kaum einer ist darüber informiert.

 

Ganz ganz besonders auffällig sind die letzten    9     jüngsten Erdbeben in der Bretagne , 

 

alle  so  um 100 - 250   km.  von Saint Nazaire und vom Felsengrab entfernt ; die Zeitabstände 

 

werden immer kürzer    !!!!!!!!!!

 

1.   Stadt  Lorient und Rennes , 1.10.2002 ;

      4  Stunden später erhebliches Nachbeben

 

2.   Oktober 2013 in Brest , angeblich leichte Gebäudeschäden.

 

3.    Stadt  Vannes ,   21.11.2013   ,    4,5   und Tiefe   rd.   5  Klilometer  =  sehr erschreckend  !!

 

4.  Einige Wochen zuvor ,   in der gleichen Gegend  ein weiteres Beben.  3,9 .

 

5.   Stadt  Montendre ,  , eins der stärksten Beben in Frankreich , 21.3.2019  !!     5,0  !!

 

      diesesmal nur  noch in 2  km.  Tiefe.

 

6.   einen Tag zuvor  in Brest ,   3,5 .  

 

      Man schrieb sogar  klar und deutlich in einer französischen Zeitung :

 

      es ist in den letzten Wochen  eine Zunahme der Erdbebentätigkeiten

 

      in der Bretagne zu beobachten.  !!!

 

      Ferner schrieb man in einer anderen Zeitung :  kommt bald der  große  Knall.  ??

 

7.   28.5.2019  schweres Beben in Frankreich bis  zur Schweiz - Genfer  See , 

      schwere Risse dort in Schweizer Häusern.

      4,1  ,   5  km. tief 

 

8.   Am  21.6.2019  30 km. von der Gemeinde Bressuire , also ganz frisch ; 

      dieses Beben erstreckte sich sogar bis zur nordwestlich gelegenen Region  " Bretagne " und

      sogar bis nach Südwestfrankreich.

      5,2   !!!!!!!!!!

 

9.    Dienstag, 17. September 2019  ,  00:38 

       Magnitude:     2.4   !!      30  km. von  Saint Nazaire 

       Tiefe: 2.0 km

 

10.  2.11.2019 Saint - Gervais Les Bains    2,0

 

11.  7.11.2019  Baume Les - Dames   2,5

 

12.  11.11.2019   Privas  Südfrankreich , hunderte Häuser beschädigt , 

       die Stösse wurden bis Lyon und Montpellier wahr genommen , 

       3 Atom Reaktoren mussten abgeschaltet werden , 

       Stärke  :  5,4    !!

 

 

      

 

       in den letzten  30  Tagen   !!!  wurden in Frankreich  145   Erdbeben

 

registriert.

 

Was sagt uns dieses : 

 

 

Man kann klipp und klar erkennen , das

 

 

                                                               die Hand

 

                                                               G O T T E S 

 

 

in der wunderschönen  Bretagne  und Frankreich generell  nach wie vor im " Rennen und präsent  ist.

 

Er will uns doch nur  klar und deutlich  aufzeigen , das hier etwas besonderes trauriges passiert

 

ist   ;   er will , das wir nachdenken ,  über das , was im Mittelalter stattfand   ; 

 

zudem erkenne ich an den vielen  Beben in der letzten jüngsten Zeit  dort  eine gewisse Unruhe

 

Gottes. 

 

Gleichzeitig sind es auch Warnungen ; oder Erinnerungen an die damaligen Worte " Jesu "   ;  

 

er lässt einfach die Hand  aus     

 

                                                                     "   s e i n e r  "

 

 

wunderschönen                                                  B R E T A G N E  

 

nicht los.

 

Er liebt sie über alles  ; 

 

deshalb hat Gott  dort bislang auch nur Erdbeben  ohne sehr große Schäden gegeben ,

 

um uns wach zu rütteln - hin und wieder mal kleinere Überschwemmungen oder mal ein paar

 

hohe Wellen , 

 

aber : 

 

er  hat die gesamte 

 

Küstenregion  bis hoch nach  " B R E S T  "  bislang  noch 

 

von großen                                                 

 

                                                                     "  S E E B E B E N  "

 

 

zum großen Glück verschont   ;  

 

es ist die sicherste Gegend Frankreichs und 

 

die schönste Gegend unserer Erde - und natürlich seit

 

 

                                                 Jahrtausenden  seine irdische Heimat

 

 

gemeinsam mit Jesus  Christus von Saint Nazaire , 

 

 

                             welcher  ja vor der Erschaffung unserer  Welt bereits  bei Gott  war.

 

 

Zudem habe ich die letzten Jahrhunderte  der Bretagne auf Naturkatastrophen  geprüft , 

 

niemals fanden dort  - auch am Atlantik -

 

selbst zu  El Nino Zeiten grausame Dinge statt.

 

Diese Gegend bleibt verschont aus vielen Gründen. 

 

Diese Gegend ist  vom Himmel geschützt und abgeschirmt vor weiterem Bösen. 

 

Es ist und bleibt die irdische Lieblingsgegend von Gott und Jesus , ohne wenn und aber.

 

 

Aufgrund der schweren  und großen Anzahl der Beben ist davon auszugehen , 

 

das wir täglich bereit sein sollen , wenn nicht sogar stündlich. 

 

Bitte bitte komme

 

                                                               Herr       Jesus  Christus  , 

 

möglichst noch gleich -

 

als Wissender und Mahnender habe ich im Gefühl :

 

                                                    es liegt irgendetwas in der

 

                                                                  L U F T .