Über diese einzigartige Gemeinde

 

 

                                                              "    P L E Y B E N   "

 

 

in der wunderschönen " Bretagne  braucht nun nicht mehr nachgedacht werden.

 

Dieser  Name  beinhaltet   

 

                                                            fantastischer Weise und

 

                                                            grandioser Weise die  Wörter wie  :

 

 

 

 

                                                      "     L E B E N     "

 

und                                                 "    N E B E L  "

                                                           

 

 

im                                                       " Französischen  und im Bretonischen "

 

                                                                   schreibt man auch oft  gerne  : 

 

 

                                                                             " P L E I B E N "  

                                                                    ======================

                                                             

 

Auch in diesem Namen verbirgt sich               " L E I B "    ;

 

also  der Leib  von Jesus Christus von Saint - Nazaire , welcher darnieder liegt   ;   zudem auch noch

 

 

                                                                  " P E I N "  -  also  Qual  ! .

 

 

Die Pein unseres Herrn Jesus ist damit gemeint  , welche er  " dort " erleiden musste.

 

Zudem ist in diesem  Namen 

 

 

                                                          "     P L E I B E N    "

 

 

 

auch noch  " L I E B E "  , enthalten , er ist also aus Liebe

 

für uns gestorben .

 

Zudem kann man auch das Wort :

 

                                                               "  B L E I B E N  "

 

daraus erkennen ,  bzw. ableiten  ;  also

 

                                                                " bleiben "  an der Hand   Jesus , 

 

 

ein Gesangbuchlied lautet ja :

 

lasst uns 

 

                                                                " bleiben " im Hause des Herrn

 

                                                                  E W I G L I C H .

 

 

 

 

                             Dieses Bild zeigt  also klar und deutlich , das man   "hier" , in dieser Ortschaft

 

                             damals  ,  im Mittelalter   über 

 

 

                           "  L E B E N  ,  P E I N  ,  N E B E L ,  L E I B ,  B L E I B E N  ,  L I E B E  "

 

 

und                                                                "  T  O  D  "  

 

 

entschieden  hat. 

 

 

Zudem sagte  Jesus ja auch :   ich bin das 

 

 

                                                             "  L E B E N  " und  die Wahrheit .  !!

 

 

Hier ist  nun die Wahrheit , die er meinte .

 

 

Zudem hat man uns ja leider  Jahrhunderte bezüglich seiner  wirklichen Wahrheit  :

         

 

                                                              "  e  i  n  g  e  n  e  b  e  l  t  " .

 

 

 

Das eigentliche  Bauwerk  wurde ursprünglich etwa um 1500 - 1550 errichtet.

 

Zum gleichen Zeitpunkt wurden aus sogenannten " Konkurrenzgründen " nachbarschaftlicher

 

Kirchengemeinden in der Bretagne weitere  " Calvarienberge " errichtet. 

 

Es spielte unter den dortigen Ortschaften ein gewisser Neid eine Rolle , man wollte

 

                                                              mithalten , 

 

hat aber keiner geschafft , denn Pleiben war zuerst da , nämlich deshalb , weil sich dort eben

 

alles Traurige abspielte.

 

 

 

Ganz toll , wunderbar  , einmalig .

 

Was sagt uns dieses  ?

 

Dieses  symbolische Hinrichtungs - Bauwerk   wäre niemals entstanden, wenn Jesus vor  ca. 2000  Jahren

 

gekreuzigt worden 

 

wäre.

 

Nie  !!

 

Kein Mensch errichtet nach 1500  Jahren ein solches Bauwerk , niemals  !! Nie  !!

 

Dieses müsste jedem einleuchten  !!

  

Also für damals recht frisch und auch passend , ca.  350 Jahre nach der Kreuzigung und Hinrichtung

 

unseres   

 

                                  " Europäischen " Herrn Jesus - Christus von Saint Nazaire   -  im Mittelalter  in der 

 

 

                                                              "   B R E T A G N E . "

 

 

Die Betonung liegt immer wieder  auf   : 

 

 

                                                                 "  U  N  S  E  R  "

 

 

 

Auf den beiden Seiten des Kreuzes befinden sich  bestimmt  Maria , welche nicht die

 

Mutter Jesus ist , denn Jesus hatte keine Mutter - denn :

 

 

                                                   Jesus Christus von Saint Nazaire

 

                           war ja bereits schon vor der Erschaffung unserer Welt bei Gott - 

 

eine nachträgliche Inkarnation oder Reinkarnation wäre Gott zuwider gewesen, an so etwas ist

 

überhaupt nicht zu denken.  Denn : 

 

solche Gedankengänge werden oft vom Teufel erfunden -  

 

 

und eine weitere männliche

 

Person - bestimmt  " Johannes " . 

 

 

                           Dieses Dörflein und obiges Jesu  Bild - nicht der Hintergrund -   in der von

 

                                             Gott und Jesus sehr geliebten  und traumhaft schönen 

 

 

                                                                        " Bretagne " 

 

 

sagt mir sehr viel. Ich bin sehr  bewegt  und auch sehr sicher , das    ..................... !

 

 

 

Aber alleine das darauf liegende Personen - Bild sagt schon unheimlich viel aus , man muss sich lange damit

 

beschäftigen - und im Sinne " Jesus " darüber nach denken - 

 

und es unbedingt  vergrößern  und  " drehen " , um das arme liegende Geschöpf 

 

besser erkennen zu können. ! 

 

Vor allen Dingen das seitliche hübsche Gesicht.

 

 

 

 

Ich werde das Gefühl nicht los , das in alten Kirchen - Dokumenten des Städtchens

 

 

                                                       " P L E Y B E N "  bzw.

 

                                                       " P L E I B E N  "

 

 

noch umfangreiches Material aus damaliger mittelalterlichen Zeit vorhanden ist , 

 

welches der  " Welt "  ebenfalls bewusst  vorenthalten  wird ,  aufgrund damaliger  staatlicher

 

Anordnungen , welche sich fast auf alle europäischen Staaten erstreckten, 

 

worüber ja schon ausführlich berichtet wurde. 

 

Dieses Kreuzigungsbild ist zum Glück  ein großer Hinweisgeber , was sich damals in

 

dieser Ortschaft , im  Mittelalter eventuell  um ca.   1150 - 1200  traurigerweise  abgespielt haben könnte ,

 

und

 

auch bestimmt abgespielt hat ;

 

denn : 

 

 

dieses " Kreuzigungsbild " , erscheint so ungeheuerlich  wahrheitsgemäß und ehrlich  , das dieses

 

Bild  bzw. dieses schwerwiegende  Ereignis eventuell  aufgrund alter

 

wirklich existierender Zeichnungen  von einst ,  aufgebaut und erstellt  wurde , also von

 

                                                         " Situations - Momenten,"    

 

welche der  " Zeichner " damals  tatsächlich im Original - Moment während der Tötung  vor Ort  miterlebte. 

 

Dieser Zeichner muss als  Beobachter  und Trauriger damals   anwesend gewesen sein. 

 

 

Diese Abbildung könnte  also einem Original entstammen , welches  der Zeichner damals nach der Kreuzigung 

 

direkt fabrizierte und erschuf  , und diese von " ihm fabrizierte "  Ausfertigung   zum großen Glück für uns  bis

 

heute so  erhalten blieb , wie

 

eben die   "  Original - Zeichnung  " von einst  , die bestimmt noch irgendwo verschlossen 

 

und versteckt existiert .

 

Ich habe ehrlich das Gefühl , das dieses Bild also  von  keiner menschlichen Phantasie 

 

entstammt  , wie es ja oft der Fall ist.

 

Ob die Apostel in der damaligen Zeit dort ebenfalls mit anwesend waren , ist  schwer zu sagen ; 

 

eventuell hat man diese  damals   " bildlich "  dazu  gesetzt ,  kann man heute schwer sagen. 

 

 

 

Das  " Bild " - nicht das Gebäude  -  muss aufgrund von damaligen ehrlichen Zeichnungen - von wirklichem

 

Miterleben des Zeichners während der " Tötung  "  später in seiner

 

Werkstatt oder seines Zimmers entstanden sein. 

 

 

 

Also von der eventuellen  Wahrheit und Wirklichkeit ,  welche der oder die Zeichner original miterlebten und

 

sahen. 

 

Man schreibt auch zum ganz ganz großen wunderbaren  Glück : 

 

der lebensnahe Gesichtsausdruck  der dargestellten Personen zeugt von einer erstaunlichen 

 

                                                  " Beobachtungsgabe des Zeichners " .

 

Es handelt sich hier klar und deutlich um die

 

                                                         P L E Y B E N S    bzw.

 

                                                         P L E I B E N S

 

                                                       "   T O R T U R  "

 

welche man natürlich seit Jahrhunderten geschickt  verdeckt  ; 

 

versteckt unter dem Tarn  und  Deckmantel

 

 

                                                     der großen Täuschung :                                                   

 

                                                        " G O L G A T H A "

 

 

Ich behaupte , ein Bild der Ehrlichkeit   ;  keine grobe Fälschung . !

 

Wie dankbar können wir dafür sein , denn für  Millionen  -

 

fast  Milliarden 

 

Menschen war  es immer ein Wunsch und ein  Gedanke  : 

 

wie sah es damals  wohl in etwa  aus .

 

Nun sehen  wir , wie es aussah ;

 

 

offenbar fanden  anschließend noch weitere " Hinrichtungen " statt. 

 

 

Was zudem noch auffällig ist , das fast alle französischen  " Jesus - Bilder "  aus dem Mittelalter

 

keinerlei Dornenkronen tragen , wohl aber  aus der " Neuzeit ".

 

Daraus kann man schließen , das die Menschen dieser Welt  auch die Dornenkrone im Laufe der Jahrhunderte

 

                                                             " dazugedichtet " haben  , 

 

wie eben so vieles mehr.

 

 

Ebenso das Turiner Grabtuch , dieses hat es nie gegeben. Dieses ist auch erlogen.

 

Auch  weiß ich , das das Felsengrab unseren geliebten Jesus 

 

als Boden eine Wiese ist  - erst darunter ganz ganz harter Granit.

 

Die Grabesstelle  ist von riesigen Felsen umgeben.

 

 

Vermutlich hat man Jesus nur in eine bescheidene Decke gewickelt. 

 

 

Jesus hat zwar die Sündenlast der

 

                                                                             " W E L T "

 

 

getragen , aber niemals ein eigenes Holzkreuz.

 

Nie.

 

 

Die Menschheit hat sich im Laufe der Jahrhunderte eigene  " Jesubilder " geschaffen  und erlogen. 

 

Auch fehlen bei vielen französischen  Jesu - Bildern aus dem " Mittelalter "

 

Nägel in Händen und Füßen , oft sind es nur

 

" Stricke " , welche den gekreuzigten Körper Jesu halten. Genau so war es auch damals ; 

 

keine Nägel - sondern Stricke - siehe Bild  !!

 

Ich habe langsam das Gefühl , das wegen der Millionen Lügen im Internet und sonst wo

 

Herr Jesus  sehr  sehr darunter leidet - wie eben auch  " damals ". 

 

Herr Jesus wurde nicht genagelt , sondern wurde in Stricken am Kreuz aufgehangen .

 

Zudem  bin ich  sehr sicher , das  auch die

 

                                                                   " Nägel "

 

von der Menschheit erfunden wurden , wie so vieles mehr.

 

" Langes  " an den Stricken hängen  - bis zum Tod war nämlich damals  aktuell -

 

also ein armseliges  und langsames " dahinsiegen "  - nach vorheriger " Quälerei " 

 

und langes Hängen in praller Sonne. 

 

 

 

Dieses Jesu - Gesicht ist so faszinierend echt , nichts gekünzelt , bescheiden , total europäisch , 

 

als würden  wir ihn schon länger kennen , oder ,  als wenn er uns schon ein paar Mal persönlich

 

begegnet wäre.

 

Ich möchte aber keinen hier hypnotisieren. 

 

Man muss es unbedingt drehen und vergrößern - unbedingt. 

 

Es ist keine Einbildung. 

 

Besucher dort erkennen vermutlich die Gesichter nur aus einer gewissen Entfernung und kommen

 

nicht näher heran. 

 

Neider würden jetzt wieder sagen :

 

der spinnt  !!

 

 

                                                       Jesus Christus  von Saint Nazaire

 

 

hat ein ganz feines europäisches Gesicht , 

 

die  wunder - wunderschöne  große  feine Denker -  Stirn befindet sich

 

                                                   auf gleicher Linie wie die Nase ; 

 

 

also keine besonders ausgeprägte - hervorstehende Nase wie bei  ........... ;

 

                                                    helles europäisches Haar  ; 

 

ein schönes Gesicht , kein Vergleich zu den ANDEREN.

 

Kleine Flecken auf der rechten Wange und Brustkorb und Fuß rechts könnten Tintenflecken oder so

 

bedeuten , ebenso in der Mitte des Leibes verlorene Farbflüssigkeit oder Verwitterung dieses

 

ja schon älteren Bildes. Auch könnten es sogenannte

 

                                                                 " Blutergüsse "  sein. 

 

Es sind keine " Einstiche " . 

 

Jeder , der dieses " schöne "  Jesu Gesicht  vergrößert hat , ist zudem innerlich so bewegt und angezogen

 

und fasziniert , das er den Wunsch hat , jeden Tag einmal dieses Bild zu schauen.

 

Ganz plötzlich erkennt man , das was  " wahres " dran und verborgen ist. 

 

Jesus war alleine schon von der " Seite "  bildhübsch . 

 

Nun folgen Merkmale , die so schnell  kein anderer erkennt. 

 

Neider  und Besserwisser

 

mögen bitte jetzt  die SEITE wechseln.

 

Jesus  Christus von  Saint  Nazaire hat klar und deutlich geschlossene Augen , wie es bei

 

 

                                                "   gerade  "  bzw. frisch -    Verstorbenen 

 

 

nicht immer üblich ist.

 

Er wollte diese  schreckliche Welt  , wegen der  Wahrheit  , die er in diese Welt hinein bringen wollte , 

 

nicht mehr sehen. 

 

Zudem ist sein Mund geschlossen indem er sagen wollte :

 

es ist alles gesagt. 

 

Sein Mund war schön , ein sogenannter Kuss - oder Schmollmund.

 

Der   " rechte  " Arm hängt herab mit einer  noch geöffneten  Hand.

 

Normalerweise würde in dieser Position die Hand nach innen zeigen. 

 

Zudem erkannte dieser einzigartige " Zeichner "  auch den besonders kräftigen Ober - und Unterarm ; 

 

daran kann man klar erkennen , das Jesus bei allen Meeres -  Schiffsfahrten selbst kräftig im Rudern

 

usw. mit half .

 

Denn :

 

wenn es nämlich windstill auf den Meeren  war , er hat nicht gemütlich im Boot gesessen und den anderen

 

alles überlassen , nein , er war immer voll aktiv , er half wo er konnte. Dieses zeigt klar und deutlich

 

dieser Ober -  und Unterarm. 

 

 

 

Er ist und bleibt die 

 

                                                          " rechte " Hand  G O T T E S  , 

 

 

die offene Hand bedeutet , das er von uns Geschenke erwartet für das , was er für uns alles geleistet 

 

hat.

 

 

                                                           Das Apostelamt

 

 

 

dieser Zeit weiß genau  , welche Geschenke er gerne von uns  haben möchte - und erwartet.

 

Jesus Christus von Saint Nazaire ist nicht genagelt worden , man hat ihn in sogenannte Stricke

 

aufgehangen - genau so , wie die beiden ANDEREN rechts und links. 

 

Dieses HÄNGEN in Stricken war damals Gang und Gebe. 

 

Bei den beiden anderen armen Kreaturen kann man zudem die Stricke an den Beinen sehen. 

 

Ein mächtiger Strick befand sich in  Jesu Körpermitte , man kann noch die Furche bzw. große Einbuchtung 

 

im Mittelleib klar erkennen.

 

Wir hörten ja früher auch oft , was leider geändert wurde , leider :

 

                               Du hast deinen Leib für uns gebrochen und in den Tod gegeben. 

 

Sein  Leib war in der Mitte sehr sehr dünn , er war gebrochen. Die Wirbelsäule hatte sich geteilt.

 

Es handelte sich hier , was keiner jemals ermittelte , um einen

 

                                                               "   Doppelmord  . "

 

Der Rücken und die  Wirbelsäule ist nämlich , was kaum einer weiß ,

 

                                                           die Seele der Seele.

 

Man hat diesen feinen Jesus also  körperlich und zugleich seelisch getötet  , zum Glück aber nicht

 

geistig. 

 

Auch diese Tatsache hat der Zeichner damals klar gesehen und nicht vergessen -

 

                                           und somit naturgemäß wiedergegeben.

 

                            Alles Indizien des tatsächlichen Miterlebens des Zeichners.

 

Dadurch , das beim Hängen die Beine lange  geknickt waren , siehe auch oben links den armen

 

Hängenden , kam es auch zu einer  sehr  starken Verdickung der Kniescheibe , welche besonders ausgeprägt

 

vom 

 

                                    hervorragenden damaligen Zeichner gezeichnet   wurde. 

 

Zudem ist auch vor der Kniescheibe eine Erhöhung bzw. Schwellung  zu erkennen , welche auf eine

 

Wasseransammlung

 

hindeutete.

 

Mit Kniescheiben kenne ich mich bestens aus ,  eine Stunde alleine reicht schon verkantet  oder 

 

geknickt aus , um eine Dramatik  und Schwellung im Knie herbei zu führen. 

 

Wie mag es wohl nach

 

                                                          TAGEN   des  " Hängens " 

 

gewesen  sein ?

 

                                 Ich bezeichne diesen Zeichner als den besten Zeichner der Welt.

 

 

 

Man kann auch die absolute Ehrlichkeit und Fähigkeit  dieses hervorragenden Zeichners darin erkennen ,

 

das er die

 

Position der übereinander liegenden Beine zeichnete , die Steinbank war also recht  eng und schmal. 

 

 

 

Kein Mensch , welcher ein  sogenanntes   erlogenes " Phantasiebild " zeichnet , würde so die BEINE

 

zeichnen - eben nur dann , wenn er es so wie hier ,  selbst gesehen und erlebt  hätte. 

 

Also so , wie es wirklich war . 

 

Zudem  kann man auch noch durch die mangelnde Durchblutung die geschwollenen

 

Füße und Hände  erkennen , welche  sich ja auch in  " Stricken "  , befanden und vielleicht sogar tagelang

 

                                                          "  stark schnürten  "

 

Zudem hat der Zeichner sogar erkannt und gezeichnet , das sich der rechte Fuß  auf dem linken

 

Fuß durch den Platzmangel  befand und  sich somit  der linke Fuß zum Hohlfuß bildete. 

 

Kein normaler  Zeichner würde solche  geschwollene Füße erkennen bzw. zeichnen. 

 

 

 

 

Golgatha ,

 

                                            in  Verbindung mit Jesus  hat es  niemals gegeben.

 

Nie.   !!

 

Golgatha gehört auch zum Täuschungsmanöver

 

                                                              teuflischer Machwerkzeuge  , 

 

sowie zum                                Einbrennungsgeschehen und Einbrennungsvorgang

 

in unser Hirn und unsere

 

Seele.

 

Schuld an diesem  E L E N D  , welches sich  Viren mäßig in uns  eingefressen und vermehrt hat , 

 

ist ein Trio der damaligen unglaublich durchtriebenen Zeit  :

 

                                                                 1.       SATAN

                                                                  2.      SATANISTEN

 und                                                           3.      ROM.

 

Zum Glück haben wir auch ein Trio ,  welches bald siegen wird : 

 

                                                                  1.   VATER

                                                                  2.    SOHN

                                                                  3.    HEILIGER GEIST.

 

Siegen nämlich deshalb , weil die Erdbeben in Frankreich bzw.der Bretagne , 

 

und derzeitig auch  auf der ganzen Welt einen 

 

                                           derzeitigen Höhepunkt erreicht haben -

 

und noch nicht am Ende sind.